Dreharm­probenehmer

Gibt die Einbausituation die Installation eines Linearprobenehmers nicht her, so stellt der Dreharmprobenehmer eine Alternative dar. Der Dreharmprobenehmer entnimmt die Primärprobe an der Bandübergabe, indem er den frei fallenden Materialstrom durchquert.

Dreharmprobenehmer

Der am Dreharm drehbar gelagerte Probenlöffel wird durch eine Gleichlaufkette in Position gehalten, so dass die Einfüllöffnung des Probenlöffels stets nach oben weist. In der Grundposition des Probenlöffels ist die Bodenklappe geöffnet. Um eine Primärprobe zu entnehmen, wird der Dreharm von seiner Grundstellung in die untere Endstellung bewegt, während dessen durchquert der Probenlöffel den frei fallenden Materialstrom.

Sobald der Probenlöffel die untere Endstellung erreicht hat, wird die Bodenklappe durch einen Festanschlag geschlossen. Nun bewegt sich der Dreharm in entgegengesetzter Richtung und durchquert ein zweites Mal den Förderstrom. Beim Anfahren der Grundstellung wird die Bodenklappe durch einen gefederten Anschlag geöffnet, und die entnommene Probe aus dem Probenlöffel ausgeschleust.

Vorteile

  • Automatische, repräsentative Probenahme
  • Solide und langlebige Konstruktionen
  • Wartungsarm
  • Geringer Verschleiß durch Platzierung der Warteposition außerhalb des Fördergutstroms
  • Einsatz in ATEX-Zone möglich
  • Antriebe können flexibel an örtliche Gegebenheiten angepasst werden
  • Vollständige Integration des Probenehmers in die Bandübergabe
  • Variable Fahrgeschwindigkeiten durch den Einsatz von Frequenzumrichtern

Einsatzgebiete / Branchen

  • Einsatz im Lebensmittelbereich möglich (FDA-konform)

  • Beprobung von Kohle

  • Beprobung von Steinen/Erden

  • Beprobung von z.B. Getreide