Tellerteiler

Die Aufgabe des Probenteilers ist die repräsentative Mengenreduzierung des aufgegebenen Materials. In der Regel soll die zuvor entnommenen Primärproben einer Liefereinheit auf eine Menge reduziert werden, die für die Laboranalyse geeignet ist. Relevante Probenahmenormen geben hierzu konkrete Ausführungsvorgaben, nach denen die Probenteilung auszulegen bzw. durchzuführen ist.

Der im Folgenden grafisch dargestellte und in seiner Funktion beschriebene Tellerteiler wird in der Bandübergabe eines Dosierförderers installiert und ermöglicht die repräsentative Teilung von Schüttgütern mit Hilfe eines rotierenden Tellers. Der Aufbaus dieses Teilers ermöglicht selbst die Teilung von Schüttgütern mit einem Haftfeuchtigkeitsgehalt von bis zu 15%.

Tellerteiler

Der Teller wurde für die repräsentative Mengenaufteilung von rieselfähigem Schüttgut entwickelt, das dem Gerät dosiert zugeführt wird – z.B. über einen der Probenahme nachgelagerten Dosiergurtförderer. Der vollständig gekapselte Probenteiler besteht im Wesentlichen aus Antriebseinheit, Probenaufgabetrichter, Teilerscheibe und Vibrationswanne.

Durch seinen einfachen und soliden Aufbau ist der Teiler äußerst betriebssicher und wartungsarm; selbst bei Schüttgütern mit einem Haftfeuchtigkeitsgehalt von bis zu 15%. Durch eine verschleißfeste Beschichtung der Teilerscheibe und Schlitzmesser können lange Standzeiten auch bei abrasiven Materialien erreicht werden.

Tellerteiler

Das im Probenaufgabetrichter befindliche Material wird durch die drehende Teilerscheibe seitlich aus dem Trichter herausgefördert. Der Materialstrang der nun auf der Scheibe liegt, folgt der Bewegung der Scheibe, wird jedoch durch die Schwerkraft in den Verwurftrichter gefördert, sobald sich die Scheibe nach oben bewegt. Unterhalb der Scheibe befindet sich eine Vibrationswanne mit integriertem Probenauslauftrichter. In der Teilerscheibe sind Teilungsschlitze eingearbeitet, deren Anzahl und Breite von dem Teilungsverhältnis des Teilers abhängen.

Befindet sich ein Schlitz unterhalb des Probenaufgabetrichters, wird Material aus dem Probenaufgabetrichter durch den Schlitz der Scheibe in den Probeauslauftrichter geschleust. Auf diese Weise entstehen einzelne Teilmengen, die durch den Probenauslauftrichter aus dem Teiler ausgeschleust werden. Am Ende des Teilungsvorganges steht die geteilte Menge des aufgegebenen Materials für die weitere Verarbeitung oder für die Laboranalyse zur Verfügung.

Vorteile

  • Repräsentative Probenteilung
  • Wartungsarm
  • Einsatz in ATEX-Zone möglich

© Copyright - Roskopf Vulkanisation GmbH